Jan Vogler: „Zum Üben lasse ich mich einschließen“

Der Star-Cellist Jan Vogler wurde bereits 1984 als Zwanzigjähriger erster Konzertmeister Violoncello der Staatskapelle Dresden. 1997 begann er seine Solokarriere. Die New York Times bewunderte Jan Voglers „lyrisches Gespür“,  die Frankfurter Allgemeine Zeitung attestiert ihm die Gabe, „sein Cello wie eine Singstimme sprechen lassen zu können“. Als Solist ist er auf allen großen Bühnen der Welt zuhause und musiziert mit Weltklassekünstlern oder mit renommierten Klangkörpern.  Jan Vogler ist Künstlerischer Leiter des Moritzburg Festivals bei Dresden und seit Oktober 2008 auch Intendant der Dresdner Musikfestspiele und lebt mit seiner Frau Mira Wang und zwei Töchtern in Dresden und New York. Claudia Homberg interviewte Jan Vogler für die „Disy“.

 

Sie leben in Dresden und New York. Unterschiedlicher können zwei Standorte kaum sein, könnte man meinen….

Ja, das stimmt. New York ist natürlich eine sehr energetische Stadt, hat aber ebenfalls sehr schöne, romantische Ecken. Ich liebe es zum Beispiel, am Hudson River Rad zu fahren. In Dresden gibt es diese herrlichen historischen Orte und die gewachsene Kultur. Aber, tatsächlich, die Menschen sind überall Menschen, haben die gleichen Wünsche, Sorgen und Nöte.

Wie schaffen Sie den schwierigen Spagat zwischen Musiker und Intendant?

Beide Jobs befruchten sich gegenseitig. Bei den Musikfestspielen ist es mein Ziel ein guter Gastgeber zu sein und den Künstler-Kollegen auf Augenhöhe zu begegnen. Das kann ich umso überzeugender tun, wenn ich auch beim Festival selbst als Solist aktiv bin. Ich gebe rund 80 Konzerte im Jahr, das ist das normale Pensum eines Solisten. Zugegeben, es ist viel Arbeit, aber die Festspiele geben mir die nötige Bodenhaftung und erinnern mich immer wieder daran worauf es beim Spielen von Konzerten wirklich ankommt. Es ist eine sehr lebendige Arbeit, die mich stark mit dem Publikum verbindet. Allerdings ist mir meine Zeit zum Üben heilig, das wissen auch meine Mitarbeiter. Am liebsten lasse ich mich dazu im Palais im Großen Garten einschließen, ein wunderbarer Ort. Nach 2-3 kreativen Stunden mit meinem Cello dort lassen sich viele Probleme viel einfacher lösen oder schwierige Dinge neu in Angriff nehmen.

Welche Bedeutung hat ihr Cello für Sie?

Ich habe zwei unglaublich tolle Partner: Eine Stradivari-Cello von 1707 und eines von Domenico Montagnana von 1721. Beide haben ihre ganz eigenen Stärken und Klangfarben, so dass ich je nach Repertoire wählen kann. Wenn ich fliege, „sitzt“ mein Instrument neben mir, ich buche immer einen extra Platz für das Cello.

Die ausführliche Fassung des Interviews können Sie in der September-Ausgabe der „Disy“ lesen und dann auch hier.

 http://www.moritzburgfestival.de

http://www.musikfestspiele.com

 

Advertisements

Greg Pattillos Project Trio: Abgefahren und virtuos

So haben Sie Tschaikowsy, Prokofjew oder Bach garantiert noch nie gehört: Die drei Amerikaner Greg Pattillo, Eric Stephenson und Peter Seymour aus New York vom Projekt Trio sind besessen von Musik. Mit Querflöte, Kontrabass und Cello legen die drei klassisch ausgebildeten Musiker los und machen vor nichts Halt. Ihr „Peter and the wolf“ spielt in Brooklyn und die Klänge sind wild, rhythmisch und schräg, dass man sofort schmunzeln muss. Bei ihrem gestrigen Sonderkonzert der   „Jazztage Dresden“ in der „Villa Salzburg“ rissen sie ihr Publikum zu frenetischem Applaus hin. Pattillo imitiert mit Mund, Atmung und Stimme Schlagzeug oder Drumcomputer und beherrscht gleichzeitig  „normales“ Flötenspiel. Man muss die drei erlebt haben, so energetisch, virtuos, mitreißend und witzig präsentieren sie ihre Musik, dass es die wahre Freude ist. Heute hat Tom Pauls die drei nach Pirna eingeladen. Unbedingt hingehen!!!! 8. Juli, 20 Uhr, Tom Pauls Theater Pirna, Am Markt 3, Pirna, Eintritt: ab 21 Euro. 

Spielplan Tom Pauls Theater Pirna

Website Project Trio

Jazztage Dresden