Woody Allen meets Gaddafi

„Pariser Leben“ feierte in der Staatsoperette Leuben Premiere und ließ die Funken sprühen. Ein spielfreudiges Ensemble, die spritzige Musik von Jacques Offenbach und schwungvolle Tanzeinlagen bescheren den Operetten-Fans einen kurzeiligen Abend. Die vielfältigen Verkleidungen und Verwicklungen in dem flotten Verwechslungsspiel tun ein Übriges.Wer genauer hinsieht, entdeckt hinreißende Persiflagen auf Napoleon, Woody Allen, Gaddafi, Mae West oder „Dinner for one“. Die ausführliche Kritik erscheint in der März-Ausgabe der Disy und dann auch hier.

Advertisements

Alcina – Zauberhafte Femme fatale

Sie ist eine weißblonde Femme fatale wie aus dem Bilderbuch: Die Zauberin Alcina verführt die Männer reihenweise und hat über alles in ihrem Reich die absolute Macht.

Die Inszenierung der Barockoper „Alcina“ von Georg Friedrich Händel in der Semperoper begeistert mit einer unglaublichen Sängerriege und einer Inszenierung, die an keiner Stelle Langeweile aufkommen lässt. Weiterlesen

Sally bleibt blass

Es ist ein Stück, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt: „Cabaret“, das weltberühmte Musical, feierte in der Staatsoperette Premiere.

Gleich zwei zarte Liebesgeschichten entspinnen sich hier vor dem Hintergrund des aufmarschierenden Nationalsozialismus in Berlin 1930: Die Nachtclub Sängerin Sally Bowles verliebt sich in den armen amerikanischen Schriftsteller Cliff Bradshaw, das altjüngferliche Fräulein Schneider in den bescheidenen jüdischen Obsthändler Schultz. Weiterlesen

Massenstrip im Kraftwerk

Wenn der Chef die Ehefrau seines Beraters liebt, sind Schwierigkeiten vorprogrammiert. Vor allem, wenn der betrogene Ehemann den beiden auf die Schliche kommt. Ein Mord aus Eifersucht ist dann die krasseste Lösung des Konflikts, kommt aber durchaus immer wieder vor.

So dramatisch, spannend und leidenschaftlich ist auch die Geschichte in Giuseppe Verdis „Un ballo in maschera“ – Ein Maskenball“. In der Semperoper feierte das Werk unter der Regie von Elisabeth Stöppler Premiere und steht auch im Februar wieder auf dem Spielplan. Weiterlesen

Spitzentanz aus der Schmuckschatulle

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Diamonds Are A Girl´s Best Friend“ hauchte schon Marilyn Monroe 1953 in dem Hollywood-Streifen „Blondinen bevorzugt“, „Diamanten sind die besten Freunde einer Frau“. Wohl war.

Dass ein Ballett-Abend ebenso glänzen kann, wie die Auslagen der berühmten Juweliere in der 5th Avenue in Manhattan bewies der große Ballettschöpfer Georges Balanchine. „Juwelen“ war sein erstes abendfüllendes abstraktes Ballettstück und bei der Uraufführung 1967 in New York wurde es begeistert gefeiert.

Jetzt sind die „Juwelen“ auch in Dresden zu sehen. Getanzt vom Semperoper Ballett sind sie ebenso funkelnd und strahlend wie Edelsteine. Weiterlesen