Ich

 

Ich bin Claudia Homberg, Kulturjournalistin seit 20 Jahren. Ex-Tänzerin, Ex-Choreografin, Yoga-Lehrerin (www.allyouneedisom.de). Mutter von Stella Marie. Extrovertiert. Kritisch. Begeisterungsfähig. Gelassen. Fast schwindelfrei. Immer unterwegs.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich mag Inszenierungen, deren Bilder mir lange in Erinnerung bleiben. Premieren, bei denen das Publikum mit großer Leidenschaft Bravo oder Buh brüllt. New York. Brunello di Montalcino im Winter und Chardonnay im Sommer. Prosecco mit Dir. Immer. Abendkleider in der Oper. Goethes „Faust“ auf einer einsamen Insel. In der Reihe 7 sitzen. Jetzt nach Paris fliegen. Die Sonne auf meinem Gesicht. Scheherazade. Das Plätschern der Wasserläufe in den Gärten von Son Alfabia. Den Gesang der Nachtigall im Weinberg. Grillende Zirpen. Giorgiones „Schlummernde Venus“ besuchen. Sommernachmittage mit Buch im Park. Abschied feiern. Immer wieder. Im Regen tanzen. Künstler mit Charisma und Engagement. Das Gute, das Schöne, das Wahre. High Heels. Spätsommer. Cinquecento – die Essenz der italienischen Seele…. Unvernunft. Einfach spielen. Schöne Steine. Diesen Augenblick. Jetzt. Geschichten auf der Bühne, die abstrus sind, aber absolut glaubwürdig erzählt werden. Sinnliches Theater. Flamenco, immernoch… Skulpturen von Henry Moore anfassen.

Überhaupt nicht mag ich Schauspieler, die nur brüllen, aber nicht spielen. Aufdringliches Parfum. Mittelmäßigkeit. Warmes Bier. Hektik. Zuschauer, die an der falschen Stelle applaudieren. Beliebigkeit. Gewalt. Filme, die einfach zu lang sind. Floskeln. Mit halbem Ohr zuhören. Den Satz: „Das hätte ich Dir vorher sagen können.“ Technische Perfektion ohne Ausstrahlung. AC/DC. Höher, schneller, weiter. Drei Sachen auf einmal machen müssen. Nörgelnde Beifahrer. Knisterpapier in der Oper. Zu starker Kaffee. Ungeduld. Sitzplätze mit eingeschränkter Sicht oder schlechter Akustik. Ständig etwas suchen müssen. Hustenreiz im Konzert. Aufhören, wenn es am Schönsten ist. Schlecht sitzende Anzüge. Stress. Künstler ohne Leidenschaft.

Advertisements

13 Gedanken zu „Ich

  1. moin, ich bin gerade in der Bibliothek und hab GEo, allerdings musste ich auf weißes Papier warten also hab ich Henny deine Seite gezeigt. sie findet die Seite auch super! Sie schickt gleich auch noch was 🙂 . LG deine Tochter

  2. Bei aller Kritik: Diese Seite ist dennoch gut und hat Dresden gebraucht. Wir brauchen wieder mehr Kultur und weniger Touristen in der Altstadt. Und keine nach Mottenkugeln riechende graue Anzüge von 1960 und beige Schuhe in der Oper und der Frauenkirche. also ruhig weiter so Gnädige Frau! Erich

  3. LIEBE Frau Dr. Homberger, Danke für diese Seite Kultur. Nicht nur diese Seite hat Dresden vermisst. Sondern auch Menschen wie Sie, die sich mit Kultur beschäftigen und diese mit jeder Zeile leben. Ich wähle Sie sofort in das Stadtparlament als Kulturbeauftragte! Herzliche Grüße aus Grossenhain, Axel Rothe

    • Nein, lieber Herr Rothe, dafür stünde ich nicht wirklich zur Verfügung. Ich habe einfach zu viele anderweitige Verpflichtungen. Aber schön, dass Ihnen mein Blog gefällt!!!! Herzlichst, Claudia Homberg

  4. bin hier zufällig gelandet… und von einen lakonisch-klarem Profil beeindruckt. Vielen Dank, Frau Homberg von der Kunst in Erfurt. Es gibt Lichtblicke zwischen so viel Opportunismus und Gefälligkeit. 🙂

  5. Liebe Frau Homberg!
    Ich finde das Interview mit Jan Vogler echt toll!!!!Sie wissen ja ,Cello…
    Ich kenne ihn auch persönlich aber dieses Interview hat noch vieles
    über ihn verraten was ich noch nicht wusste 🙂
    Viele Grüße Henny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s