Zerrissene Sehnsüchte aus weißem Papier

Eigentlich ist es deprimierend. Bei dem Tschechow-Klassiker „Drei Schwestern“ träumen die drei Offizierstöchter von einem besseren Leben in Moskau – und bewegen sich über drei Stunden lang nicht vom heimatlichen Haus weg. Sie sehnen und träumen, klagen und arbeiten, rauchen, lieben und weinen, verströmen schlechte Laune und gelegentlich aufkeimenden Optimismus. Doch am Schluss bleiben sie, wo sie sind. Desillusioniert. Müde. Dass aus dieser „Null-Handlung“ dennoch ein packendes Drama wird, ist der Verdienst von Regisseur Tilman Köhler, der den Klassiker im Schauspielhaus des Staatsschauspiels Dresden auf die Bühne bringt. Er hat vor allem ein starkes Frauentrio besetzt. Ina Piontek als altjüngferliche Lehrerin Olga mit zupackendem Pragmatismus und Kopfschmerzen, die unglücklich verheiratete Mascha (Yohanna Schwertfeger) und die sehnsuchtsvolle Revoluzzerin Irina (Lea Ruckpaul) tragen das Stück, das insgesamt auch eine hervorragende Ensembleleistung ist. Einreißende Papierwände (Bühnenbild: Karoly Risz, Kostüme: Susanne Uhl) stehen für karge Landschaften und gescheiterte Träume.

Eine Müllhalde aus Papier der unerfüllten Sehnsüchte.

Fazit: Großartiger Theaterabend mit geschliffenen Dialogen und starken Schauspielern.

 

 

Claudia Homberg

 

Wertung:

Regie: 4 Sterne

Ensemble: 4 Sterne

Licht, Kostüme, Bühne: 4 Sterne

Gesamteindruck: 4 Sterne

 

 

Advertisements

Einmal den Traumprinzen küssen

„“If you can dream it, you can do it“ lautet mein persönliches Lieblingszitat des großen Visionärs Walt Disney – „Was Du träumen kannst, kannst Du auch tun“.

Und richtig: Genauso geht es auch den Protagonisten in dem Stück „Träume werden Wirklichkeit! Ein Disneydrama“ von Christian Lollike. Sie sind deprimiert, unkreativ, lustlos, apathisch, genervt. Von allem und am meisten von sich selbst. Sie leiden unter ihrer Sozialisation durch Disney-Filme, in denen es um „Körperideale, niedriges Selbstwertgefühl und Anpassung an die Gesellschaft“ geht. Aber: Sie wollen ausbrechen und beginnen, ihre eigene Geschichte neu zu erfinden, ihr eigenes Disney-Drama zu spielen. Sie schlüpfen in die Rollen von Schneewittchen, Arielle, Dornröschen, Donald Duck, Aladdin oder Obama und können sich plötzlich so richtig austoben.

Unter der Regie von Malte C. Lachmann geben Ines Marie Wetsernströer und Thomas Schumacher auf der Bühne des Kleinen Hauses 3 unterm Dach ihrem Affen Zucker und es ist eine wahre Freude, die beiden spielen zu sehen. Schließlich darf eine glückliche Dame aus dem Publikum sogar den Bühnen-Traumprinzen küssen…

Fazit: Ein wundervolles Juwelchen unterm Dach des Kleinen Hauses, dass dem Publikum eineinhalb Stunden geballte und nachhaltige, intelligente Unterhaltung präsentiert.

 

Wilde Füchsin verführt den braven Förster

Wenn Kinder und Tiere auf der Bühne sind, können die Erwachsenen eigentlich einpacken, heißt es. In der Märchenoper „Das schlaue Füchslein“ von Leoš Janácek sind sowohl eine singende Kinderschar als auch ein echter Fuchs involviert. Doch der amerikanischen Sopranistin Vanessa Goikoetxea kann auch die geballte Niedlichkeit nichts anhaben. Mit bravourösem, expressivem Spiel und einer einmalig schönen Stimme erobert die charismatische Sängerin in der Rolle der schönen Füchsin Schlaukopf sofort ihr Publikum im Sturm. Regisseur Frank Hilbrich erzählt die Geschichte vom braven Förster (Sergei Leiferkus) und der Füchsin vor allem als eine leidenschaftliche „Amor fou“, zum Scheitern verurteilt. Das Bühnenbild (Volker Thiele) ist nüchtern und karg, statt naturnah märchenhaft, wie mancher im Publikum vielleicht erwartet hätte. Auch geht es mitunter recht derb zu, beispielsweise wenn der als Hühnerhaufen auftretende Frauenchor von der Füchsin massakriert wird. Das mindert jedoch nicht die Kraft der Bilder, die durch fantasievolle Kostüme (Gabriele Rupprecht) und das eindrucksvolle Spiel der Protagonisten den Zuschauern in die Köpfe gepflanzt wird. Noch lange nach der Vorstellung hält die Erinnerung an die wilde, schöne Füchsin, der der Förster verfallen ist, an.

Musikalisch ließ die Staatskapelle unter Leitung von Tomáš Netopil manche Wünsche offen – zumindest in der Vorstellung, in der ich anwesend war.

Fazit: Kraftvoll, kurzweilig und griffig: Eine Parabel, die für Erwachsene und an Musiktheater herangeführte Kinder gleichermaßen unterhaltsam ist.